Offene Ganztagsschule

offene gts


Die offene Ganztagsschule ist ein freiwilliges schulisches Angebot der ganztägigen Förderung und Betreuung von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Der Unterricht an offenen Ganztagsschulen findet überwiegend am Vormittag im Klassenverband statt, diejenigen Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, besuchen dann nach dem stundenplanmäßigen Unterricht das offene Ganztagsangebot, das bis mindestens 16.00 Uhr Betreuung gewährleistet.

„Eine Ganztagsschule darf nicht die Verlängerung des Frontalunterrichts auf den ganzen Tag sein, sondern muss Raum für Sport, Musik, Kunst, Bewegung, Abenteuer, Theater und gemeinsame Projekte bieten, um alle Sinne anzusprechen und zu fördern.

Es ist wichtig, dass unsere Kinder Angebote haben, wo es ihnen ermöglicht wird, Gemeinschaftserlebnisse mit anderen zu haben“, sagt Ganztagsschulpaten Wolfgang Buck.

Diese Meinung teilt das Team von „sChOOL-in“, der offene Ganztagsschule der Mittel- und Realschule Gräfenberg . Seit diesem Schuljahr ist der Diakonieverein Hiltpoltstein Träger der Ganztagsschule. 12 Mitarbeiterinnen betreuen rund 150 Schülerinnen und Schüler beider Schulen.

  


Unser Leitbild für die Ganztagsschule

Die pädagogische Arbeit ist Bestandteil des schulischen Angebotes und folgt dem „Konzept Direkt“, das mit dem Klassenlehrerprinzip vergleichbar ist. Die Schülerinnen und Schüler sind in Kleingruppen aufgeteilt und haben das ganze Jahr einen festen Ansprechpartner, der sich um all ihre Belange kümmert.

Als offene Ganztagsschule betreuen wir Schülerinnen und Schüler der fünften bis zehnten Jahrgangsstufe nach dem Regelunterricht.

Eingebettet in die Zielsetzungen der Mittelschule und Realschule Gräfenberg liegt unsere Hauptverantwortung neben den schulischen Verpflichtungen in den Dimensionen Sozial-, Kultur - und Umweltkompetenz.

Als schulisches Angebot lassen wir uns in der Betreuung der Schülerinnen und Schüler leiten von sozial-ethischen Grundsätzen, der Verantwortung für das Leben und die Schöpfung sowie der Fürsorge für die uns anvertrauten Kinder.

Wir arbeiten schulintegriert und in enger Zusammenarbeit mit den Eltern, den Lehrkräften und Schulleitungen. Wir respektieren die Grundsätze des Lebens und Lernens in unseren Schulen und unterstützen die Schülerinnen und Schüler im Lernen, Handeln und Denken. Wir möchten ein zuverlässiges Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus sein und den Kindern einen Raum zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit geben.


Unser Angebot

  • ganzheitliche Betreuung und Förderung
  • Mittagsverpflegung
  • unterrichtsbegleitende Studierzeit
  • projektorientierte Interessens- und Freizeitgestaltung

Eine Besonderheit stellt die Kooperation zwischen den Schularten Mittel- und Realschule dar, die als wertvolle Chance für Synergie und Weiterentwicklung gesehen wird.


Unsere Ziele

  • Auch nach Unterrichtsende strukturierter Tagesablauf
  • Hilfe bei schulischen Arbeiten und Hausaufgaben
  • Soziales Miteinander, Freude an Gemeinschaft
  • Bewusster Umgang mit unserer Umwelt
  • Sinnvolle Freizeitgestaltung
  • Ausgewogene Ernährung

Das Besondere - die Projekte

Um den Kindern und Jugendlichen möglichst viel Spielraum zur Entwicklung Ihrer Kompetenzen zu geben, wurde für school-in die Lernwerkstatt Projektarbeit eingerichtet. Interessenorientiert werden hier Neigungen, Fähig- und Fertigkeiten trainiert, die im späteren Berufsleben neben den fachlichen Kompetenzen von großer Bedeutung sind.

Teamfähigkeit, Ideen zur Aufgabenlösung, Kreativität und vieles mehr werden in abgeschlossenen Einzelprojekten geschult und gefördert. Das Konzept folgt einem „Fahrplan“, damit die Schülerinnen und Schüler einen festen Anhaltspunkt haben. Die schriftliche Dokumentation ist hier eine zentrale Größe.

Es wird unterrichtsbegleitend und fächerübergreifend gearbeitet, die Projektteilnehmer haben jedoch viel Spielraum und Entscheidungsmöglichkeiten für die Bewältigung der selbst gewählten Aufgabenstellungen. Die Teilnahme an Projekten ist frei wählbar und soll den Schülerinnen und Schülern vor allem Freude bereiten.

Viele große und kleine Projekte wurden dieses Schuljahr unter Einbezug der Schülerwünsche durchgeführt. Eines davon ist das Musical „Jona und der Wal“, das am 03. Juli mit der Premiere zum Abschluss kam.

  


„Jona und der Wal“ – eine alte Geschichte neu aufgerockt!

Die Ganztagsschule der Mittel- und Realschule spielten und sangen vormittags für mehr als 300 Schüler, abends ein zweites Mal für die Öffentlichkeit.

Bereits im Januar begannen die Proben für „Jona und der Wal“, einer Geschichte aus dem Alten Testament. 50 Ganztagsschüler machten sich daran, ein Singspiel einzustudieren, die Kulissen, das Bühnenbild und die Kostüme zu fertigen.

„Das war bisher unser größtes Projekt in der Ganztagsschule“, erklärt Max, der die Rolle von Jona, dem Propheten übernommen hatte.

Die schwierigste Herausforderung war es, einen großen Wal so zu bauen, dass Jona darin Platz hatte. Diese Aufgabe übernahmen Schüler aus der 6. Klasse der Mittelschule. Mithilfe ihres Lehrers und älteren Schülern stand rechtzeitig am Donnerstag das große Tier auf der Bühne – und konnte sogar bewegt werden. Auch ein Schiff wurde gebaut.

Der Chor und die Solisten, bestehend aus Sängerinnen und Sängern beider Schulen, probten einmal pro Woche fleißig, um die Lieder, die die „Story von damals“ erzählten, zu einem rockigen Event werden zu lassen.

Die Geschichte von Jona ist schon uralt und trotzdem immer wieder spannend. Der Prophet Jona hat den Auftrag Gottes, eine Stadt zu retten. Da ihm das zu gefährlich erschien, hatte dieser aber gar keine Lust dazu. Er lief davon und versteckte sich auf einem Schiff. Wie viel Ungewöhnliches ist da passiert – als das Schiff in einem Sturm zu sinken drohte, als ein großer Wal Jona vor dem Ertrinken rettete und ihn dann an Land spuckte.

„Eine Menge Arbeit, ein sowohl Fächer übergreifendes, als auch ein Klassen- und sogar Schul‘ übergreifendes Projekt wie dieses durchzuführen – aber es hat sich absolut gelohnt“, sagt Jürgen Kemeth, zweiter Konrektor der Realschule. „Die Schüler waren mit Begeisterung und Engagement dabei. Bei solchen Gelegenheiten entdeckt man so manches Talent.“

Alle rund 500 Zuhörer honorierten diese Leistung mit viel Beifall und Lob. Die Bewirtung übernahm das Ganztagsschul-Team mit Schülerinnen und Schülern gemeinsam und rundete den Abend mit verschiedenen Köstlichkeiten kulinarisch ab.

Weitere Projekte wie Öko-Audit, fun-reader (Jugendlesepaten an Schulen) oder das Anpflanzen von Hochbeeten waren in diesem Schuljahr bei den Schülern sehr beliebt.

  

Hier den Flyer downloaden